Schule Beinwil am See

Archiv

Kindergarten Vorstat
Kindergarten Vorstat

 

Das Bilderbuch: „Pandi und seine Freunde“

 

Alles begann mit dem Kindergartenthema Bär, wofür die Kinder Plüschbären zur Veranschaulichung mitnehmen durften. Nachdem wir diese benannt, gezählt und sortiert haben, begannen wir Geschichten über diese Bären zu erzählen. Nun waren die Kinder nicht mehr zu bremsen und wussten immer mehr über IHRE Bären zu berichten. Dies müsste ich eigentlich aufschreiben, meinte ich einmal spontan und 30 Augen schauten mich gross an. Wie gesagt, so getan. Also machten wir uns an die Arbeit. Die Kinder merkten schnell, dass sie ihre Ideen aufeinander abstimmen mussten, damit eine fortlaufende Geschichte entstehen konnte. So schrieb ich, was die Kinder erzählten und nach jeder Buchseite malten die Autoren ein dazu passendes Bild. Am Schluss wurde das Buch gebunden. Wie die Profis wollten wir auch eine richtige Buchvorstellung den Eltern präsentieren. Dazu schrieben wir eine Einladung, verzierten den Kindergarten und übten ein Theaterstück über die Bilderbuchgeschichte ein. Ein bisschen nervös waren wir schon, als es soweit war, denn schliesslich kamen einige Mamis, Papis und sogar Grossmamis zu unserer Bilderbuchpräsentation. Es klappte jedoch alles prima, nicht zuletzt dank dem Einsatz jedes Einzelnen. Es war eine bereichernde Zeit mit einem tollen Abschluss, bei dem die Kinder sich sehr engagierten. Bravo.

 

Sandra Prebianca

 

Theatermorgen
Theatermorgen

Am Freitag 16. Juni 2017 fand in Beinwil am See bei schönstem Wetter der Theatermorgen statt. Die verschiedenen Workshops wurden von den Kindergartenkinder und den Schüler und Schülerinnen der Primarschule mit viel Enthusiasmus besucht.

Begrüssung

Die Schüler und Schülerinnen der Schule Beinwil am See wurden um 8 Uhr 10 beim Löwensaal in Empfang genommen und den verschiedenen Gruppen zugewiesen. Jede Gruppe war dank unserer engagierten TW-Lehrkraft mit einem farbigen Band gekennzeichnet. Geordnet wurden die Kinder in den Saal und an ihre Plätze geführt, wo sie vom Directeur du théâtre (unser schauspielerisch begabter Schulleiter) begrüsst wurden. Mit dem Lied «Theater, Theater», welches vom Lehrerteam zum Besten gegeben wurde, führten wir sie an den ungewöhnlichen Morgen heran. Bevor wir sie in die verschiedenen Workshops entlassen konnten, durften die Sieger des Logowettbewerbs ihren Preis in Empfang nehmen, zwei Kinotickets und ein riesiges Pack Popcorn.

Aufführung

Die Kindergartenschüler durften, nachdem die Primarschüler in ihre Workshops entlassen worden waren, im Löwensaal sitzen bleiben und dem Clownduo Lola und Peppina bei ihrer Aufführung zusehen. Die Begeisterung der Kinder war gross und der Funke sprang schnell auf das junge Publikum über. Auch die Primarschüler würden zu einem späteren Zeitpunkt an diesem Morgen in den Genuss der beiden liebenswerten Clowns kommen.

Workshops

Währenddessen befanden sich die altersdurchmischten Gruppen der Primarklassen in den anderen 6 Workshops und konnten einiges lernen. In einem Workshop hatten die Schüler die Möglichkeit sich mit Stimme und Klang auseinander zu setzen. Sie durften nach einer kurzen Aufwärmphase Geräusche zu einem Gedicht einstudieren und zum Besten geben. Das Gedicht wurde für den Kindergarten angepasst und der kleine Uhu fand grossen Anklang bei den Kleinen. In einem weiteren Workshop durften die Kinder ein Gefühl für ihren Körper entwickeln. Die Leiterin zeigte ihnen verschiedene Masken mit verschiedenen Gesichtsausdrücken, die sie später auch benutzen durften. Der Auftrag lautete: etwas ohne zu reden zu sagen… Das Glitzern in den Augen der Kinder war nicht fehl zu deuten. Die Herausforderung war angenommen. Im dritten Workshop wurden die Kinder anhand von Geräuschen an verschiedenen Orten und Situationen herangeführt, die sie dann schauspielerisch umsetzen mussten. Das Knistern des Feuers, ein Regentag und vieles mehr. Was dabei entstand waren kleine gesellige Szenen, die viel Fantasie und Talent den Kindern abverlangten. Der vierte Workshop führte die Kinder anhand von Kleidungsstücken an die Theaterwelt heran. Welche Personen tragen welche Kleidung? Wie verhält sich eine Person mit Hut, Brille oder Schürze? Die Kinder gingen mit viel Elan ans Verkleiden und der Fantasie wurden Flügel geschenkt. In kurzer Zeit entstanden in Vierer- oder Fünfergruppen kleine Lustige Alltagsgeschichten am Bahnhof, auf einer Party oder im Restaurant, wo sich noch ein Dieb herumtrieb. Natürlich alles improvisiert. Workshop 5 fand in der Turnhalle statt, wo beim Aufwärmen die Kinder sich mit Gefühlen und Alltagshandlungen auseinandersetzen konnten. Wut, Angst, Verliebt sein wurden zum Besten gegeben, sowie grinsen, Zähne putzen und boxen. Körpereinsatz und Vorstellungsvermögen wurden gekonnt angewendet für kleine Szenen und weitere Spiele. Als ich den dunklen Raum von Workshop 6 betrat, musste ich stutzen. Was wurde hier gespielt? Na Schattentheater! Die Kinder durften während des Aufwärmens sich mit der Leinwand anfreunden und verschiedene Bewegungen vor der Leinwand aufführen, bevor sie, angeleitet durch die Leiterin kleine Szenen aufführen konnten. Die verbleibenden Schüler und Schülerinnen durften anschliessend raten, welche Tiere gespielt wurden. Ein etwas anderen Workshop, dass seinen Charme nicht aus dem Licht sondern aus dem Produkt Schatten nimmt.  

Intermezzo

Zwischen den Workshops durften sich die Kinder natürlich von den eindrucksreichen Erfahrungen erholen und eine Flasche Most und ein Weggli, das von der Schule gesponsert wurde, geniessen. Ob vor der Turnhalle oder beim Brunnen, das Wetter lud dazu ein draussen zu bleiben.

Zum Schluss kann ich nur ein Lob für alle Beteiligten Schauspieler und Lehrpersonen ausdrücken, die wieder ein gelungener Anlass auf die Beine gestellt haben. Es war nicht zu übersehen, dass die Kinder ihren Spass hatten und dieser Tag ihnen lange in Erinnerung bleiben wird.

 

Hélène Reuille

 

Theater-Workshops - 16. Juni 2017

Lesen Sie hier Detail-Infos zu unseren Theater-Workshops:

{doc-50-h1qvl182,Theatervormittag, 16. Juni 2017}

Kindergartenreise des Kindergartens Vorstadt
Kindergartenreise des Kindergartens Vorstadt

Gut gelaunt versammelten sich 20 Kinder und ihre Lehrpersonen am 13. Juni am Bahnhof «Böju». Als der Zug ankam und uns nach Birrwil brachte, winkten auch die Jüngsten fröhlich ihren Eltern und niemand musste eine Abschiedsträne vergiessen. Der steile Abstieg zum See meisterten die Kinder bravourös, sodass die Pflaster im Rucksack bleiben konnten. Was ist das für ein Tier, dass so durch das Feld hüpft? Für mich war es ein Feldhase, andere sahen darin einen Fuchs oder gar ein junges Reh. Egal, die Hauptsache war, dass man etwas sah. In der Badi Boniswil machten wir einen ausgiebigen Znünihalt, wo uns ein Schwanenpaar mit drei flauschigen Jungen Gesellschaft leistete. «Brunnen in Sicht!» Eifrig wurden die fast leeren Trinkflaschen wieder gefüllt, Hände und Gesicht gekühlt und das letzte Wegstück bis zur Mittagsrast unter die Füsse genommen. Pommes Chips, Zuckerschlangen, Gummibärchen und Bärentätzli waren hoch im Kurs und es wurde grosszügig geteilt und getauscht. Die moosigen Quadersteine luden zum Hüpfen und Klettern ein und dienten auch zu einem flotten Pferderitt zu viert.

hörte man fragen. Die Vorfreude war gross und die Spannung wuchs. Wer sitzt dort im Nest in der Mauer? Es ist die diebische Schlossdohle Stibitz! Was hat sie nicht alles aus dem Schloss stibitzt! Ein Suppenschöpfer, ein Zinnbecher, eine Goldbrille, ein kostbarer Ring, eine glänzende Glasmurmel, einen Schlüssel und zuletzt noch eine Maultrommel, über deren Verwendung die Kinder rätselten. Nun galt es, mit Hilfe von Stibitz, alles wieder an ihren richtigen Ort zurück zu bringen und dabei das Schloss zu erkunden und Näheres über die frühere Lebensweise zu erfahren.

Die Zeit verging wie im Flug. Nachdem wir uns von unserer Begleitung und Stibitz verabschiedet hatten, ging es zum Schiffssteg, wo wir die Brestenberg bestiegen, die uns wieder zurück nach «Böju» brachte. Freudig wurden wir von den wartenden Eltern empfangen.

 

Schulreise P3a, P3b/P4b
Schulreise P3a, P3b/P4b

Der «Pavillon» auf Schulreise

Am Montag, 12.6.2017, sammelten sich die Klassen 3a, 3b und 4b am Bahnhof. Auf dem Programm stand die Schulreise. Zu diesem Zeitpunkt wussten erst die Lehrpersonen wohin die Reise führt. Durch genaues Beobachten merkten die Schülerinnen und Schüler schnell, dass wir auf dem Weg zur Habsburg waren. Nach einer Wanderung durch den Wald konnten wir direkt am Fusse der Burg unser Mittagslager aufschlagen. Frisch gestärkt nahmen wir den Abstieg nach Schinznach Bad in Angriff. Begleitet von einem erfrischenden Wind führte uns der Weg entlang der Aare zurück nach Brugg. Vor der Rückfahrt nach Beinwil am See gönnten wir uns noch eine Glace.

Es war ein toller Tag!

 

Unser Hamed ist Schweizer Meister

Hamed, 12 Jahre alt und Schüler der 3./4. Klasse, ist Schweizer Meister im E-Dart. Er gewann unlängst in Oberglatt in seiner Alterskategorie U16.

Wir gratulieren Hamed herzlich zu seinem Erfolg!

Einführung Betreuungslektionen an der Unterstufe

Auf Beginn des neuen Schuljahres 2017/18 führen wir an der Unterstufe Betreuungslektionen ein. Somit sind Halbklassenlektionen für die Kinder an der Unterstufe auch an Vormittagen möglich. Eine ausgewogenere Stundenplangestaltung - unter Einhaltung der Blockzeiten - optimiert den Unterricht.

Kinder, welche den Halbklassenunterricht an einem Vormittag während einer Lektion nicht besuchen, können wahlweise die Betreuungsstunde belegen: Ein vielfältiges Spiel- und Bastelangebot steht den Kindern zur Verfügung. Der Besuch einer Betreuungslektion ist für Eltern kostenlos und wird durch die Gemeinde Böju finanziert.

Die betroffenen Eltern werden rechtzeitig vor Ende Schuljahr mittels Brief und Anmeldung informiert.

Quartalsnachrichten der Schulleitung 2/2017

{doc-49-tz5uuksn,170426 Quartalsnachrichten}

Umleitung Fussweg Baustelle "Häsigasse"

Bis voraussichtlich Ende August 2017 ist die Häsigasse infolge Bauarbeiten gesperrt. Entsprechende Umleitungen für Fussgänger und Fahrzeuge sind signalisiert.{doc-41-6z8v3ev3,Wegplan Umbau Häsigasse}